· 

Deutsche und Globale Konjunktur – eine Wirtschaft im Abschwung?


Vor einigen Wochen haben wir euch auf Instagram gefragt, was ihr bei uns lesen wollt. Eine Antwort darauf lautete wie folgt:

Unser Redakteur Moritz hat sich rangesetzt und euch die Frage in diesem Artikel ausführlich beantwortet. Viel Spaß!

 

„I think it’s probably a 25% chance [of a recession] in [the years 2020 and 2021] [...]”.

 

Diesen Satz sagte Ray Dalio, der Manager von Bridgewater Associates, dem weltweit größten Hedgefonds, kürzlich in einem Interview mit Bloomberg (vgl. Quelle 1).

 

Was genau ist überhaupt eine Rezession?

Von einer Rezession wird der Definition nach dann gesprochen, wenn das Bruttoinlandsprodukt eines Landes in mindestens zwei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpft (vgl. Quelle 2).

Die letzte Rezession endete im Jahr 2009 als Folge der Finanzkrise. Oft wird mit diesem Wort sofort eine gewisse Dramatik assoziiert, da ein wirtschaftlicher Abschwung negative Folgen für die allgemeine Gesellschaft mit sich bringt. Zu diesen gehören beispielsweise geringere Auftragsraten im Produktionssektor, geringere Löhne und höhere Arbeitslosigkeit. Doch genauso wie eine „Boom-Phase“ ist auch ein Abschwung fester Bestandteil des Konjunkturzyklus. (Idealer Konjunkturzyklus vgl. Grafik)

Quelle: www.brokervergleich.de/bilder/infografik-konjunkturzyklus.jpg
Quelle: www.brokervergleich.de/bilder/infografik-konjunkturzyklus.jpg

Das erste Mal wurde wieder Ende 2018 von einer drohenden Rezession gesprochen. Im Oktober 2018 begann der Haupt-Index der USA, der Dow Jones Industrial Average (Grafik unten), vergleichbar mit dem deutschen DAX, zu sinken. Bis Ende Dezember hatte er knapp 5000 Punkte verloren (vgl. Quelle 4). Auch europäische Indexe waren von diesem Abschwung betroffen. Doch zu Beginn 2019 wendete sich die Richtung und vorherige Hochs konnten wieder eingeholt werden. Im Angesicht jüngster Ereignisse jedoch, fürchten Investoren erneut eine bevorstehende Rezession.

Trade-War & Zölle

Zum einen wäre da der Handelsstreit zwischen den USA und China. Unter Trump wird die Problematik mit Chinas Wirtschaftsmethoden das erste Mal wirklich adressiert. Die vergangenen Jahre missachtete die chinesische Regierung die G20 Verpflichtungen zum fairen Handel, stahl geistiges Eigentum und manipulierte die eigene Währung, um im globalen Export wettbewerbsfähiger zu sein. (vgl. Quelle 5). Um China zu strukturellen Änderungen zu zwingen, erhob Trump immense Zölle auf chinesische Importe. Daraufhin folgte abwechselnd eine Zollerhöhung seitens China und den USA. Höhere Zölle implizieren höhere Preise, ohne dass Angebot oder Nachfrage

Ursachen dafür sind (vgl. Quelle 6). Dies hat generell eine sehr negative Auswirkung auf das Wachstum von Unternehmen, deren Kosten durch höhere Preise steigen. Jedoch ist der Handelsstreit mit China nicht das einzige auf Trumps Agenda. Auf Stahl- (25%) und auf Aluminiumimporte (10%) hat der us-amerikanische Präsident ebenfalls Zöller erhoben. Auch der deutschen Autoindustrie hat er schon den Kampf angesagt und mit hohen Zöllen gedroht.

Quelle: https://www.bbc.com/news/business-45899310
Quelle: https://www.bbc.com/news/business-45899310

 

Brexit

Einer der wichtigsten Motivatoren auf Finanzmärkten ist Ungewissheit und Unsicherheit. Zwei Worte die das Brexit-Chaos wohl sehr gut beschreiben. Die Debatte über No-Deal Brexit, soft Brexit oder doch gar keinen Brexit, zieht sich nun schon seit über 3 Jahre hin. Für die meisten von uns ist es zum Alltag geworden. Nun mit Boris Johnson als Premierminister ist die Wahrscheinlichkeit für einen härteren Brexit jedoch um einiges gestiegen. Sollte Großbritannien die EU mittels eines No-Deal oder hard Brexits verlassen, führt das mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls zur Erhebung von Zöllen, die innerhalb der EU wegfallen würden (vgl. Quelle 7).

Globale Schulden

Blickt man auf die Finanzkrise 2008 zurück, mag man davon ausgehen, dass die durchschnittlichen Schulden der Haushalte, Unternehmen und Staaten sich verringert haben. Denn der Auslöser der damaligen Weltwirtschaftskrise war vor allem ein zu hoher Schuldenberg der Haushalte und Finanzunternehmen. Das man hierbei aus seinen Fehlern gelernt hat, kann jedoch nicht behauptet werden. Globale Schulden sind in den Jahren seit der Finanzkrise um 50% gewachsen. Diese Tatsache lastet schwer auf den Schultern der globalen Wirtschaft. Weiterhin beeinträchtig es Zentralbanken, die Zinsen weiter an zu heben, was wenig Spielraum für wirtschaftsstimulierende Maßnahmen während einer Rezession offen lässt (vgl. Quelle 8).


Überfällige Rezession

Durchschnittlich hält die Boom-Phase einer Konjunktur 3.2 Jahre an. Somit wäre eine Rezession seit knapp 5.5 Jahren überfällig.

Dieses Phänomen kann unterschiedliche Ursachen haben. Zum einen hat Donald Trump 2018 die Ausgabengrenze des US-Staates um ca. $300 Mrd. erhöht und Steuereinnahmen um 230$ Mrd. verringert, wodurch die US- Wirtschaft, die größte Wirtschaft der Welt, künstlich vorangetrieben wurde. Diese Maßnahmen könnten in der nächsten Rezession, schwere Folgen mit sich ziehen (vgl. Quelle 9).

 

Inverted-Yield-Curve

Die Inverted-Yield-Curve, oder zu deutsch „inverse Zinsstrukturkurve“, ist einer der gängigsten Indikatoren für eine bevorstehende Rezession. Um nicht allzu sehr in die Welt komplizierter Finanzprodukte ein zu tauchen, wird das Prinzip der Yield-Curve vereinfacht dargestellt. Generell spiegelt die Zinsstrukturkurve das Empfinden der breiten Investorenmassen bezüglich der bevorstehenden Wirtschaftsleistung wider. Invertiert diese Kurve, so gehen Investoren von einer schwachen Leistung in naher

Zukunft aus. In den USA kam es am 14.08.2019 zum Phänomen der Inverted-Yield-Curve (vgl. Quelle 10). Auch in Deutschland bewegt sich die langfristige Zinsstrukturkurve derzeit in stark negativem Bereich, was ebenfalls ein Anzeichen für eine bevorstehende Rezession ist (vgl. Quelle 11).

Die obere Statistik zeigt die Differenz zweier Bonds. Ist diese negativ, so spricht man von von einer Inverted- Yield-Curve.
Die obere Statistik zeigt die Differenz zweier Bonds. Ist diese negativ, so spricht man von von einer Inverted- Yield-Curve.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eyBZWrp9P4U
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eyBZWrp9P4U

Deutsches BIP

Wie bereits erwähnt spricht man offiziell von einer Rezession, wenn das BIP eines Landes in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen negativ ist. Nach dieser Definition befindet sich Deutschland mit seinen derzeitigen Zahlen nicht mehr weit entfernt von einer Rezession. Im 2. Quartal des Jahres 2019 sank das reale BIP Deutschlands um -0.1% im Vergleich zum Vorquartal (vgl. Quelle 14).

Analysten der Deutschenbank gehen von einem weiterhin negativen Trend aus (vgl. Quelle 15).

Quelle: https://www.bbc.com/news/business-49342012
Quelle: https://www.bbc.com/news/business-49342012

Fazit

Eine exakte Aussage über die Richtung, in die wir uns im Konjunkturzyklus bewegen, zu treffen, ist kaum möglich. Auch ob eine Rezession auf Deutschland begrenzt sein wird oder weltweit auftreten wird, ist schwer vorherzusagen Dennoch gibt es viele Anhaltspunkte, die in Richtung eines bevorstehenden wirtschaftlichen Abschwungs deuten.

Sicher ist jedoch, dass sich der derzeitige Protektionismus, wie in den USA und Großbritannien langfristig nicht positiv auf die globale Wirtschaft auswirken wird.

 

- Moritz Müller, Redakteur

__

Quellen

1) https://www.youtube.com/watch?v=kM8YLVlWgKk

2) https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur-ab-wann-spricht-man-von-einer-rezession- 141549.html

3) https://www.brokervergleich.de/wissen/statistiken/konjunkturindikatoren/

4) https://www.cnbc.com/2018/12/31/stock-market-wall-street-stocks-eye-us-china-trade-talks.html; https://www.cnbc.com/quotes/?symbol=.DJI&qsearchterm=

5) https://www.theguardian.com/us-news/2019/aug/23/trump-china-economic-war-why-reasons

6) https://www.bbc.com/news/business-45899310

7) https://www.bbc.com/news/uk-45112872

8) https://www.wsj.com/articles/high-debt-levels-are-weighing-on-economies-11567935004

9) https://www.forbes.com/sites/cameronkeng/2018/10/23/recession-is-overdue-by-4-5-years-heres- how-to-prepare/#5d5943d740d8

10) https://www.wsj.com/video/why-investors-are-obsessed-with-the-inverted-yield-curve/D63EEEC1- 9C78-42E4-BCCA-1E89551FF AD8.html

11) https://www.youtube.com/watch?v=eyBZWrp9P4U

12) https://www.cnbc.com/quotes/?symbol=10Y2YS&qsearchterm=

13) https://www.youtube.com/watch?v=eyBZWrp9P4U

14) https://www.bbc.com/news/business-49342012

15) https://www.nytimes.com/2019/08/14/business/german-economy.html

 

____

[Werbung in eigener Sache]

Wenn du unser Überleben sichern, uns unterstützen und einmalig spenden willst, kannst du das per Überweisung mit dem Verwendungszweck "Spende" an:

Lara Heiße

IBAN: DE48 7933 0111 0000 4334 13

BIC: FLESDEMMXXX

 

Informationen zur monatlichen Unterstützung, zu Inseraten und zu Patreon gibt es auf Unterstützung